Informationen für Eltern bzw. Bezugspersonen


Es gehört zum Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen, dass Störungen und Krisen auftreten. Ohne Auf und Ab verläuft keine Entwicklung. Bestimmte Krisen, wie z.B. die Pubertät sind notwendig zur Reifung. Es kann jedoch sein, dass Probleme für die Kinder/Jugendlichen und Eltern mehr sind als nur eine vorrübergehende Krise (wie: traumatische Erlebnisse, Tod, Trennung, Scheidung, Unfall, Krankheit, Gewalt, Alkohol, sex. Missbrauch in der Familie).

 

Die Symptome, die die Kinder und jugendlichen zeigen, sind häufig Ausdruck ihrer seelischen Not und unbewusste Versuche der bestmöglichen Situationsanpassung. Symptome sind nicht einfach "wegzutherapieren". Sie können verschwinden, wenn sie in ihrem tieferen Sinn als Ausdruck emotionaler Störungen verstanden und bearbeitet werden.

 

Je nach Bedarf beziehe ich Schule, Kindergarten, Logopäden und Ergotherapeuten ein bzw. stelle die erforderlichen Kontakte zu den Einrichtungen/ÄrztInnen und ggf. psychotherapeutischen Kliniken her.